Rothschild de Randeck

Konfession: jüdisch?

Adelstitel: 1965 Verleihung des sanmarinesischen Titels »nobile« an Jean Henry de Rothschild (de Randeck) (1914–?)

Das Annuario della Nobiltà Italiana (siehe unten) sieht den Geadelten (über den bislang nichts Näheres bekannt ist) als Mitglied der berühmten Bankiersfamilie Rothschild an. Eine Verwandtschaft dürfte zwar nicht bestehen, auch dieser »de Rothschild« ist aber wohl zumindest jüdischer Herkunft. Als seine Eltern werden ebd. genannt Ferdinando (Sohn des Lazare) Rothschild und Paula Bloch. Diese Angaben könnten darauf hindeuten, dass der Geadelte ein Bruder des St. Gallener Rabbiners Lothar Simon Rothschild (1909–1974) [1] war, Sohn des Kaufmanns Ferdinand Rothschild und der Paula geb. Bloch. Dessen Familie lebte um 1910 in Karlsruhe und ab 1918 in der Schweiz. Das Prädikat »Randeck« könnte im Übrigen auf Randegg bei Konstanz verweisen, von wo diese Familie Rothschild vielleicht ursprünglich stammte (dort wurden im 19. Jahrhundert zumindest einige Rothschilds beerdigt, vgl. ein Foto unter http://www.alemannia-judaica.de/randegg_friedhof.htm).

Literatur: Annuario della Nobiltà Italiana, Neue Folge, 31. Ausgabe (2010), Bd. 3, S. 1195f.

[1] Über ihn siehe Biographisches Handbuch der Rabbiner, hg. von Michael Brocke und Julius Carlebach, T. 2: Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871–1945, bearb. von Katrin Nele Jansen, Bd. 1, S. 523.